Archive for the MendGrübel Category

Roadrunner vs Wanderschnecke

Posted in MendGrübel, MendWichtig on August 7, 2011 by mendweg

Heute leider mal ein ernstes Thema.

Herr Mendweg hat wie so fast jeder männliche Erwachsene auch seine geistigen Defekte. Einer betrifft Autos. Kurz gesagt – ich finde Autos total klasse! Und ich kann mir stundenlang Autos ansehen und noch länger drüber reden. Viel länger. Fragen Sie Familie Mendweg…
Man ist mobil, kann Bier damit transportieren, kann laut Musik hören und als ganz junger Mensch hat sich die Rückbank eines Audi 80 in Manilagrün (Igitt!) als durchaus geeignet für Zwischenmenschliches bewiesen. Naja, ein wenig. Zumindest ist das Positive in meinem Gedächtnis..ne auch nicht. OK, aber man konnte damit fahren und dran rumschrauben und…toll!

Und weil Herr Mendweg Senior beinahe Formel 1 Weltmeister geworden wäre, wenn ihn nur irgendjemand für den Rennsport entdeckt hätte (zum Glück fährt er heute mit Mitte 70 wesentlich langsamer: „Ganz selten noch schneller als 220„) bekam Herr Mendweg von Anfang an eine realitätsnahe Ausbildung im Autofahren nach Führerscheinerhalt. Woche 2: „Weil ich weiss dass Du später schnell fahren wirst, sollst Du es lernen. Es ist 5 Uhr früh – auf der Autobahn ist nix los – die nächsten 50 Kilometer fährst Du jetzt 200!“

So kam es, dass Herr Mendweg als immermobiler Mensch ein zweites Leben auf der linken Spur Bundesdeutscher Autobahnen anfing und auf Landstrassen das Kurvenschneiden perfektionierte. Im Winter wurde stundenlang auf verschneiten Parkplätzen und zugeschneiten Feldwegen trainiert – bis zum heutigen Tag. Pervers ist, dass ich einige extrem brenzlige Situationen meistern konnte, weil ich diese große Erfahrung und Routine habe. Ich hätte aber weder die Routine noch die Situationen gehabt, wenn ich einfach nur gemütlich langsam gefahren wäre.

Nun hat Herr Mendweg seit etwa 6 Jahren seine zunehmende Vorliebe für Geländewägen / SUVs entdeckt und die Jahre in den USA haben das verstärkt. Und so wurde im Laufe der Zeit nach über 800.000 gefahrenen Kilometern klammheimlich aus dem Roadrunner

plötzlich so klammheimlich eine Wanderschnecke

Rechte Seite entspannt dahintuckern und nach 800 Kilometern fit aussteigen ist einfach klasse. Nur fällt mir jetzt erst auf wie aggressiv es auf unseren Strassen derweil zugeht. Da wird gedrängelt, genötigt, geschnitten, gedroht und man fragt sich ob die eigentlich alle nicht mehr mitbekommen, dass sie mit ihrem und dem Leben anderer spielen?

Letzte Woche auf der A99 wurde ich Zeuge wie eine A-Klasse mit etwa 180 Sachen an einen Opel Kombi rangerast kam. Lichthupe, Hupe und bis auf etwa 2 Meter an die Stoßstange an den Opel der etwa 90 fuhr. Im Licht der Lichthupe konnte man schön sehen dass es sich um einen Familienvater handelt, denn die obligatorischen XXX an Bord – Aufkleber wurden gut ausgeleuchtet. Wo ist das Hirn? Wenn der Mann einen Fehler macht, weil er erschrickt sind drei Kinder ohne Vater und Ernährer! Der Fahrer der A-Klasse hat mit seinen Fäusten gedroht und geflucht und ist immer wieder bis auf zwei Meter an die Stoßstange des Opels.

Leider konnte der Opel nirgendwo anders hin, denn neben ihm fuhr ich. Und die Geschwindigkeit war auf 80 Km/h beschränkt….

Und genau das ist der Punkt – es geht nicht um „Schleicher“ auf der linken Spur. Es geht um Raser in Kolonnenverkehr oder bei Geschwindigkeitsbeschränkung.

In den vergangen eineinhalb Wochen sind auf der Strecke die ich täglich fahre mindestens zwei Menschen gestorben und es gab mehrere Unfälle – alle im Bereich von beschränkter Geschwindigkeit.

An alle da draussen – bitte schaltet beim Autofahren mehr Euer Hirn ein und lasst Euch nicht von Routine treiben. Das ist kein Krieg und wir alle möchten gerne abends gesund nach Hause kommen! Und die Vernünftigen möchte ich ermutigen auch Courage zu beweisen und die Raser und damit potentiellen Totschläger ganz einfach anzuzeigen. Wer sein Hirn nicht einsetzt soll zumindest dafür zahlen!

Staatsbankrott

Posted in MendGrübel with tags on August 4, 2011 by mendweg

Nein, nicht USA oder Griechenland, Italien, Spanien, Portugal – Deutschland!

Hiermit erkläre ich den Moralischen Bankrott für Deutschland. Ein Land in dem ein Kindermörder namens Gäfgen 3000 Euro + Zinsen Entschädigung dafür bekommt, dass man ihm Gewalt angedroht hat um den 11jährigen Jakob noch zu retten ist ethisch und moralisch auf Bodenniveau angekommen. Er habe „Hilflosigkeit und Angst“ verspürt. Alleine dieser Satz ist schon das ekeligste was ich dieses Jahr gehört habe.

Nach dem selben Massstab müsste nun die Familie von Metzler eigentlich Gäfgen (ich nenne ihn ausdrücklich NICHT „Herrn“ verklagen, aber die sind wahrscheinlich aktuell damit beschäftigt sich traurig zu wundern in welchem Land sie eigentlich leben. Statt die Familie vor weiteren seelischen Qualen zu schützen versagt die deutsche Rechtsprechung in allen moralischen Aspekten. Hauptsache die Rechte des Täters bleiben gewahrt.

Soll noch mal einer was über das amerikanische Rechtssystem sagen!

Gut dass ich nicht zu Mittag gegessen habe, sonst müsste ich jetzt…

Epilog

Posted in MendGrübel on Juli 27, 2011 by mendweg


Hallo Herr Mendweg, schön dass ich Sie hier zufällig in der Lounge treffe.
Wieso zufällig? Du sitzt doch die ganze Zeit auf meiner rechten Schulter!
*Räusper* Äh..ja..gut..darf ich Ihnen ein paar Fragen stellen?
Nein – ich hätte jetzt gerne meine Ruhe!
Danke! Herr Mendweg, sind Sie eigentlich schwachsinnig?
WAS?
Naja, Sie fahren da ständig tausende von Kilometern in der Gegend rum, lassen wochenlang Ihre Familie alleine und das alles, um so ein paar gelbe Maschinen zu verkaufen. Daher noch mal die Frage: sind Sie schwachsinnig?
Äääähhh…eigentlich nicht. Ich mache das doch gerne. Meistens.
Ich habe halt Spaß daran andere Menschen zu beraten, Lösungen zu erarbeiten und für meine Kollegen Arbeit und damit auch „Brot“ zu besorgen. Und ich kann ein Unternehmen mit prägen. Ist doch toll!

Ja klar…Mann…das ist kein Bewerbungsgespräch! Kann es sein dass Sie einfach zu neugierig sind was da draussen so alles passiert?
Naja…natürlich auch. Aber der eigentliche Reiz neben dem Beruflichen liegt im Gehen und Kommen.
Äh, bitte?
Naja, die Vorfreude auf das Verreisen und die Sehnsucht wieder nach Hause zu kommen sind sehr starke und dynamische Gefühle. Im Prinzip erlebe ich das jeden Tag, wenn ich die 89 Kilometer einfach in die Arbeit pendle. Eine kleine Reise. Meine Kollegen verstehen das wohl nicht, aber ich mag es (bis auf die finanzielle Seite des Pendelns bei der ich vor einem Jahr eine ziemlich negative Überraschung erlebt habe, die heute noch demotiviert).
Sie verreisen um wieder heimzukommen?
Jein – natürlich geniesse ich die Impressionen und besonderen Momente unterwegs, aber der Anfang und das Ende sind immer Höhepunkte.
OK, also sind Sie tatsächlich schwachsinnig – Danke fürs Gespräch!
Äääh gerne…

Forever 27 Club

Posted in MendGrübel with tags , on Juli 23, 2011 by mendweg

Neues Mitglied nach Brian Jones, Jimi Hendrix, Janis Joplin, Jim Morrison und Kurt Cobain also seit heute Amy Winehouse.
Und ich frage mich ob da kein Manager und kein Freund und kein Familienmitglied dieses langsame, jahrelange Sterben hätte aufhalten können. Wer hat sie immer wieder auf die Bühne geschickt – sturzbesoffen wie in Belgrad? Immer wieder und wieder…

Zivilisierte Justiz

Posted in MendGrübel, MendMisch on Juni 4, 2011 by mendweg

Da sitzt er jetzt also, der Herr Ratko Mladic – mit all den Rechten eines Massenmörders und Kriegsverbrechers die man ihm hier in der zivilisierten Welt so zugesteht. Polizeieskorte, Sonderflug, Polizeieskorte, Einzelzimmer im Gefängnis, das vermutlich im Vergleich zu seiner bisherigen Behausung ein Luxusappartment ist, regelmässige Mahlzeiten und medizinische Betreuung. Und die braucht er auch, weil der Mann der so selbstbewusst als General auftritt ja auch ständig betont wie krank er ist.
Derweil müssen sich die Mütter und Ehefrauen der in Srebrenica Ermordeten mit ansehen, wie fair und kultiviert man mit solchen Schlächtern umgeht. Allerdings müssen sie jetzt erst mal einen Monat warten weil der Mann so lange braucht die „wiederlichen und monströsen“ Anklagen zu studieren und zu entscheiden dass er sich für unschuldig hält…

Wo waren noch mal die Leute, die bei der Exekution von Osama Bin Laden geplärrt haben dass man Massenmörder nicht einfach töten darf???

Tuscaloosa

Posted in MendGrübel with tags on April 29, 2011 by mendweg

Ich bin sehr traurig und mir fällt nicht viel ein und auch wenn es profan klingt – ich war da am letzten Sonntag mal kurz für kleine Ingenieure 😦

Das mit dem Wetter ist wirklich beängstigend – gestern früh war hier Tornado Alarm und als ich beim Kunden war gab es auch kurz Stromausfall. Ich bin immer etwas vorsichtig mit Formulierungen wie „sowas gibt es in Europa nicht…“ aber die Sturmfronten hier sind wirklich beängstigend und man kann sehen wie in diesen Strumwolken alles arbeitet und sich Wirbel bilden, die Ränder verwirbeln und irgendwie haben diese schwarzen Monsterwolken unglaublich viel Energie.

So sah es gestern auf dem Weg zum Hotel aus:

Leider kann das Foto die eigentliche Dynamik und den Hell-Dunkel-Kontrast nicht einfangen.

Knut und der Rest der Welt

Posted in MendGrübel with tags on März 21, 2011 by mendweg

In Japan sind inzwischen wohl über 20.000 Menschen gestorben und Tausende frieren und hungern und haben Angst vor dem atomaren Supergau.

Wir machen nichts ausser über unsere AKWs zu streiten

In Libyen bombadiert ein geisteskranker Diktator sein eigenes Volk und jede Minute wächst die Gefahr dass er Giftgas einsetzt.

Wir machen nichts ausser Geld zu schicken.

In Berlin liegen Rosen mit Trauerflor am Eisbärengehege, Menschen zünden Kerzen an und eine Rollstuhlfahrerin schluchzt, dass Eisbär Knut jetzt bei seinem Thomas Dörflein im Himmel ist.

Manchmal bin ich einfach nur gefangen zwischen Verständnislosigkeit, blankem Entsetzen und Ekel.

Schöne neue Reisewelt…

Posted in MendGrübel on Januar 22, 2011 by mendweg

PLING!
F***k – was ist denn jetzt wieder?
Sprit aus? Ne!
Frostwarner? Ne!
Scheibenwischwasser? Ne!
Überhaupt – kein Lämpchen im Armaturenbrett leuchtet, also scheidet das Auto als potentielle „PLING-Quelle“ aus.
Irgendein Akku fast leer? Blackberry, Eifohn, Fotoknipsi und JediRitter-Laserschwert (Taschenversion für nichtintergallaktische Kurzreisen) sind funktionsbereit – selbst die Supermannkostümkompressionskapsel hat noch Saft. Und das obwohl ich schon seit Jahren nicht mehr im Einsatz war! (Offiziell weil es immer weniger Telefonzellen gibt – inoffiziell passe ich nicht mehr ins Kostüm…bei der letzten Reinigung muss was schief gegangen sein…)
Letztlich war es das Autoradio, das die CD die ich vorher auswerfen habe lassen und dann vergessen habe rauszunehmen wieder mit einem maulenden PLING eingezogen hat.

Viel wichtiger aber ist die Tatsache dass ich beim Eifohncheck die mail mit der letzten Buchung gefunden habe. Morgen geht es mal wieder in die USA und bei der Gelegenheit muss man doch mal staunen was einem heute für Reisehilfsmittel dank WWW zur Verfüngung stehen. Keine dicken Papiertickets mehr – Plastikkärtchen reicht, Bordkarte kann vom Handy aus über den Barcodescanner gelesen werden. Flug-, Hotel-, Mietautobuchungen schickt man per mail weiter an seinen Worldmate.com account (geiles Tool!) und schon hat man auf dem Eifohn seinen Reiseplan. Und wenn sich was ändert, wie zum Beispiel eine Verspätung beim Flug, bekommt man eine Nachricht aufs Smartphone gepusht.

Hotel? Kein Problem! Google Earth auf – Kunde gesucht und geguckt was es für Hotels in der Gegend gibt. Draufklicken und die Bewertung von anderen Reisenden lesen. Wie, Josie und Steve konnten nicht schlafen weil die Aircon zu laut ist und ausserdem hat der Duschkopf gefehlt – dafür lag statt einem Betthupferl eine 5er Packung Kondome auf dem Kopfkissen? Ok – dann doch lieber ins Nachbarhotel wo Mary aus Stupidburg ein Extrakörbchen für ihren 11jährigen Rehpinscher Churchill bekommen hat.
Schneller Preisvergleich über Priceline oder Expedia, buchen, Buchung an Worldmate weiterleiten. PLING! Bestätigungsmail.

Oh….
Entschuldigung Herr Autoradio!

Wie ging das eigentlich früher, als es nur Telex gab?
Egal – keine Zeit für solche Gedanken – ich muss noch gucken welches der Hotels in South Carolina eine Waschmaschine hat, damit ich weiss wieviele Sätze Unterwäsche ich mitnehmen muss…

UND ich darf UNTER KEINEN UMSTÄNDEN die dreizehnvierundsechzig Ladegeräte vergessen!!!

Der Schwiegermutterdrachen

Posted in MendGrübel with tags , on August 9, 2010 by mendweg

Kennt Ihr das Schwiegermutterproblem? Die Frau die man nicht haben wollte aber trotzdem mitheiratet?
Anfangs ist sie noch außerhalb des Kreises dessen Mauern durch die Liebe gebaut wurden (Poesiemodus aus) aber im Laufe der Zeit gewinnt sie immer mehr Einfluss zurück und damit auf Dein Leben. Sie dekoriert Deine Wohnung um, erzieht die Kinder mit, wählt den Urlaubsort aus und fährt natürlich auch dorthin mit.
Sie erklärt einem ungefragt wie man sich richtig ernähren sollte und was das beste für Ihre Tochter ist, weil man es ja selber nicht weiß.
Und man bekommt immer stärker und häufiger zu spüren dass man für ihr Kind nicht gut genug ist.

All das ist normal und Ihr fragt Euch bestimmt warum ich jetzt damit rumlangweile? Ganz einfach weil mein Leben nicht normal ist und ich mich unterprivilegiert fühle. Meine Schwiegermutter ist klasse, hat ein Riesenherz und wäre perfekt zum Pferdeklauen wenn wir wüssten was wir mit den dummen Gäulen anfangen sollten.

Manchmal ist das Leben echt sowas von ungerecht!

Gesucht:
Ärgernis für den täglichen Groll. Sachdienliche Hinweise bitte an den Blogbetreiber.

Wo bleibt die Würde?

Posted in MendGrübel on Juni 29, 2010 by mendweg

Dem nicht wirklich interessierten Menschen glotze heute Morgen beim Frühstücksfernsehen eine heruntergekommene Blondine mit stierem Blick entgegen. Es handelt sich aber nicht um eine arme von der Gesellschaft vergessene Obdachlose sondern um das gelungene Polizeifoto der zweifache Mutter und Schauspielerin Amy Locane (Melrose Place) die angesoffen eine Frau totgefahren hat.

Irgendwie reichts mir jetzt wirklich. Haben diese ganzen Promis und Möchtegernpromis denn alle keine Würde mehr?

Mel Gibson prügelt besoffen rum, Chris Klein fährt besoffen Auto (nicht dass es bei den fahrerischen Künsten der meisten Amerikaner auffallen würde), Mickey Rourke besoffen eingelocht, Helmut Berger besoffen bei Gottschalk, Knight Rider David Hasselhof sturzbesoffen von Tochter gefilmt, Jonathan Rhys Meyers darf nicht mitfliegen weil zu besoffen, Shia LaBeouf baut besoffen Unfall, Vince Neil, Lindsay Lohan, Mariah Carey, Kiefer Sutherland, Anja Schüte, Bill Muray und Angie Everhart torkeln besoffen auf der Bühne rum oder fahren in der Gegend rum – mal mit Autos oder schon auch mal mit dem Golf Cart.

Die Liste ist beliebig fortsetzbar und ich frage mich einfach was mit diesen Leuten los ist? Wie kaputt seid Ihr und warum? Das Schauspieler spezielle Menschen sind und teilweise sehr extrem ticken um Ihre Rollen ausfüllen zu können ist mir dank ausreichender Erfahrung in diesem Metier durchaus bekannt. Aber alle Würde zu verlieren? Und wenn es krankhaft geworden ist – warum sind da keine Menschen in der Nähe die helfen ????

Traurig…

Deepwater Horizon

Posted in MendGrübel on Juni 4, 2010 by mendweg

Die Ölkatastrophe um Deepwater Horizon wirkt auf mich wie eine Blutvergiftung – eine Blutvergiftung Nordamerikas.

Zwischen 19,000,000–160,000,000 Liter Öl sollen aus der Leckage jeden Tag ins offene Meer quellen. Nehmen wir mal die kleinste vermutete Zahl – also 19,000,000 Liter. Das sind Neunzehn Milionen.

Ein olympisches Schwimmbecken ist 50 Meter lang, 25 Meter breit und mindestens 2 Meter tief – das sind also 2.500 Kubikmeter Volumen oder auch 2,5 Milionen Liter.

Also im Klartext: Der Inhalt von mindestens 8 kompletten Olympischen Schwimmbecken sprudelt als Öl jeden Tag ins Meer. Vielleicht sind es aber auch über 60 Schwimmbecken (immerhin ein aktueller Marktwert von rund 72 Mio USD)

Und die Amerikaner und die Welt guckt zu.

Ich bin begeistert….

Der Tag an dem mich Sony mal kreuzweise ………

Posted in MendGrübel with tags , , on April 5, 2010 by mendweg

Wieviele Tausende Euros habe ich eigentlich so im Laufe meines Lebens für Sony Produkte gezahlt? Gedankt wird es einem durch immer teurere und schlechtere Geräte (siehe PSP). Aber heute hat Sony den Vogel abgeschossen und wird in Zukunft keinen Cent meines Geldes mehr sehen. Neben mir liegt ein Akku NP-FM500 für Sony Alpha Spiegelreflexkameras. Dumm ist nur dass er bei meiner Alpha 100 NICHT funktioniert – was aber nirgendwo steht. Und was ergibt der Blick auf die Sony Website? Genau: der Originalakku NP-FM55H ist No longer available. Och ja. Stimmt…die Kamera ist ja auch schon 3 Jahre alt, da braucht man doch kein Zubehör mehr liefern…

Und jetzt kann ich mit irgendwelchen no-name Akkus rumexperimentieren. Die zwei die ich hier schon habe sind keinen Cent wert, weshlab ich eigentlich einen Originalakku kaufen wollte…. Good Bye Sony!

Flugsicherheit

Posted in MendGrübel with tags on Januar 4, 2010 by mendweg

Au Backe – heisses Thema. Umar Faruk Abdulmutallab ist irgendwie in Schiphol mit Sprengstoff an Bord gekommen und gestern ist einfach jemand ungeprüft über den Ausgang in den „sterilen Bereich“ des Terminal C am Flughafen Newark marschiert und hat ihn unerkannt nach 20 Minuten wieder verlassen. Aufgefallen ist es nur einem Wartenden der einen Reisenden abholen wollte. Also mussten alle Reisenden im Sicherheitsbereich erneut durch die Security und Verzögerungen von über 6 Stunden ertragen  – einige sogar in Newark zusätzlich übernachten.

Und ich musste vor ein paar Wochen eine dreiviertelt leere Tube Zahnpasta wegschmeissen weil es irgendeine aufgeblasene TSA-Angestellte so wollte. Das diese Zahnpaste mit mir schon ca. 25 Flugreisen im Handgepäck erlebt hat ist dabei unwichtig.

Jetzt kommt Intensivbefummeln, Nackscannen und ewiges Warten bei den Sicherheitskontrollen. Damit wedren die Flughafengebühren weiter steigen und die Flugtickets teurer werden. Und was wird es helfen?

NICHTS! Gar nichts. Der Fall Umar Faruk Abdulmutallab zeigt dass es immer jemand gibt ,der eine Niesche findet. Wir reden nicht von irgendwelchen Idioten, sondern von hochspezialisierten Terroristen die für Geld alles an militärischem Hightech auf der Welt beschaffen können. Und dank dem muslimischen Märtyrertum bringt es auch nichts in jeden Flieger einen hohen muslimischen Würdenträger in die erste Reihe zu setzen.

Bleibt also nur, jedem Pasagier beim Besteigen des Fliegers ein Schlafmittel zu verpassen, damit er keinen Unfug anstellen kann….

Paradoxa

Posted in MendGrübel on Dezember 18, 2009 by mendweg

Präsident Obama warnt auf dem Klimagipfel die Führer der Welt davor bei der Regelung der Treibhausgase zu versagen.

Amerikaner werfen in den Fällen David und Sean Goldmann den Brasilianern und  Amanda Knox den Italienern vor, eine nichtneutrale Rechtssprechung zu betreiben.

General Motors wird in weniger als 12 Monaten nach dem Bankrott 6,7 Miliarden USD Kredit and die US-Regierung zurückzahlen.

Im ultrakonservativen und religiösen Bundesstaat Utah werrden laut einer Studie am meisten Pornos gegen Geld aus dem Internet heruntergeladen.

Der Friedensnobelpreisträger 2009 stellt in seiner Dankesrede fest „das Krieg manchmal nötig ist“.

Und jetzt mein liebstes Paradoxon:

Die ethischen Richtlinien der American Medical Association untersagt es einem Arzt, sich an der Vollstreckung einer Todesstrafe zu beteiligen. Unterlassenen Hilfeleistung (der Arzt ist bei der Hinrichtung dabei und stellt hinterher den Tod fest) gibt es wohl nicht.

Wie in einer Strip-Bar: Zugucken ja – Anfassen nein…

Präsident Obama, der bestgeschützteste Mann der Welt

Posted in MendGrübel on November 28, 2009 by mendweg

Böse Sache. Da läd das Präsidentenpaar 300 wichtige Menschen zum Staatsbanket zu Ehren des Besuches des Indischen Ministerpräsidenten Singh ein und es gelingt tatsächlich einem uneingeladenen Paar daran teilzunehmen.

Tareq und Michaele Salahi, ER ist Nochbesitzer eines bankrotten Weinberges und SIE ehemalige Cheerleaderin die sich auf das „mit Prominenten fotografieren lassen“ spezialisiert hat, marschieren einfach ins Weisse Haus und niemand fällt was auf. Zwei mal Fotos mit Vizepräsident  Joe Biden, Stabschef  Emanuel und zum Schluss Händeschütteln mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten.

Tja, früher musste man sich als Schuster noch eine Hauptmanns-Uniform zusammenbasteln um in das Rathaus von Köpenick zu gelangen – heute reicht eine aufgebrezelte Blondine, ein Smoking und das nötige dreiste Selbstbewusstsein.

Peinlich ist es für den Secret Service dessen Hauptjob es neben finanzpolizeilichen Aktivitäten nur ist den Präsidenten und sein Umfeld zu schützen. Es ist aber auch peinlich für ein ganzes Land das immer noch das Trauma der Ermordung JFKs verarbeitet und vermeintlich den Superhelden als Beruf erfunden hat. Hätte Tereq Salahi ein Messer vom Abendessen eingeschoben und selbiges Präsident Obama zwischen die Rippen geschoben, hätten weder Supermann noch Harrison Ford helfen können.

Youtube

Der Lothar…

Posted in MendGrübel with tags on November 7, 2009 by mendweg

„Nach Franz Beckenbauer bin ich ganz sicher die zweitbekannteste Fußballpersönlichkeit Deutschlands, weltweit. Und wie man mit so einem Idol umgeht in Deutschland, da muss sich Deutschland schämen“

Vorteil vieler Deutscher im Ausland ist, dass man dort kein Deutsch spricht und das hirnlose Dauerquengeln einer beleidigten Leberwurst mit grenzenloser Selbstüberschätzung nicht versteht. Lothar M. – wie dämlich muss man eigentlich sein, bis man kapiert dass man ein guter Balltreter gewesen sein kann, dass einen aber trotzdem niemand als Trainer wegen mangelnder Qualifizierung haben mag?

Rapid Wien – 6. September 2001–10. Mai 2002, schlechteste Tabellenplazierung seit 1911

Partizan Belgrad – 22. Dezember 2002–13. Dezember 2003, Meisterschaft 2003 wie 1993, 1994, 1996, 1997, 1999, 2002, und danach 2005, 2008 und 2009 -> Selbstläufer

Ungarische Nationalmannschaft – 1. Januar 2004 bis zum 31. Dezember 2005, Quali für WM nicht geschafft

Clube Paranaense Brasilien – 1 Monat

Raed Bull Salzburg – Mai 2006 – 12. Juni 2007, Cotrainer von Trapatoni – versagt in UEFA Cup und Champions League

Macaabi Netanya – Juli 2008 – April 2009 – keinerlei Erfolge

Seeeehr beeindruckend! Ich denke hier muss sich jemand ganz anderes schämen….

America recycled

Posted in MendGrübel with tags on Juli 25, 2009 by mendweg

Man wächst ja nun als Deutscher mit einem konditionierten Nichtnationalismus und Antivaterlandsstolz auf. „Hurra, ich bin Deutscher und stolz drauf!“ wird halt von bestimmten Leuten nicht gerne gesehen und gehört oder auch mal gerne falsch interpretiert.

Als Bayer hätte man ja so seine Nische, aber dummerweise tauge ich als gebürtiger und bekennender Münchner nun mal nicht zum schuhplattelnden Bierdimpfl mit König Ludwig Aufkleber auf dem Auto.

Um so mehr bestaunt man hier drüben das „Wir-Gefühl“ und das Fahnenmeer das einen durch das ganze Land begleitet.

Es muss schön sein, so ein Gemeinschaftsgefühl zu haben und es muss ziemlich entsetzlich sein, wenn man realisiert dass die Gemeinschaft loyal und gutgläubig war und der gewählte Anführer das überhaupt nicht verdient hatte.

Nun wird ja alles besser und gleichzeitig retten wir hier drüben jetzt die Welt, indem wir irgendwann ganz enorm viel Energie sparen können und ganz bald Weltmeister im Recycling werden!

Was ich mich jetzt frage – wie recycled man diesen sehr speziellen Müll?

GMOpel

Posted in MendFun, MendGrübel with tags , , , on Juli 24, 2009 by mendweg

Derzeit der heisseste nichtmilitärische Themenkomplex zwischen USA und Deutschland.

Laut Financial Times Deutschland sind alle drei Bieterkonzepte für eine Rettung nicht ausreichend. Und jetzt?

Magna cum Laude? Wohl eher nicht. China? Geht nicht – chinesische Autos dürfen in Deutschland doch nicht hoffähig werden! Die kopieren nur und machen uns die Branche kaputt. (an dieser Stelle von den Rängen zustimmendes Klatschen der italienischen und französischen Fraktion – Schweden hat das Handbuch mit der Anleitung zum Klatschen momentan verloren und die Engländer sind mal wieder nicht zur Teilnahme qualifiziert)

Also Ripplewood mit Ex-Dresdner-Bank-Mann Fischer und Springer Vorstandsvorsitzenden Döpfner. Dann klappts auch bei der Bundestagswahl! Ich sehe schon die Bildschlagzeile:

Wir sind Opel – Danke Angie!

Oder wenns doch nicht klappt, ganz einfach bis nach der Wahl die Insolvenz von Opel/Vauxhal verschleppen. Fachausdruck „aussitzen“ – siehe Geschichtsbuch, die letzten Seiten im Kapitel 6 „1982 bis 1998“.

Und so freuen wir uns auf den Neuen Kassenknüller

DIE HARD 5 mit dem neuen Opel Orkus

Oder wir machen es ganz anders. VW bekommt Opel (Opel Polo klingt doch gut, oder?). Ripplewood zählt weiter sein Geld. Die Bundesregierung verstaatlicht Porsche als Kulturdenkmal und ersetzt den Bundesadler durch einen goldenen 911er. Magna bekommt nix, warum machen die auch mit den Russen rum? Dr. iur. Karl-Theodor (Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester) Freiherr von und zu Guttenberg übernimmt dank seiner Kulmbach-Kontakte Wetten Dass und Katar zahlt alle Schulden, kauft jedem Deutschen Mann über 50 einen Porsche und freut sich weil sie endlich auch mal pleite sind.    Hurra!

Auswandern…

Posted in MendGrübel with tags , , on Juli 23, 2009 by mendweg

Erstmals seit fast einem Vierteljahrhundert haben mehr Menschen Deutschland verlassen als eingewandert sind. Im Jahr 2008 zogen etwa 682.000 Menschen zu, 738.000 jedoch verließen das Land. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

Ist nicht eine andere Frage viel wichtiger? Wieviele kommen zurück? Und was muss man machen, damit es attraktiver für die Auslandsdeutschen wird zurück zu kommen?

PS: was ist eigentlich aus dem wunderbaren Deutschland geworden, dass wir vom 9. Juni bis 9. Juli 2006 erleben und geniessen durften? In so einem Deutschland würde ich gerne leben!

Kontraste

Posted in MendGrübel with tags , , on Juli 20, 2009 by mendweg

Als dummer Deutscher ist man ja an Ordnung und Systematik gewohnt, weshalb man dann wohl auch so gerne nach Italien, Frankreich oder Spanien fährt, um dort das unordentliche und nicht systematische aber unverkrampfte Chaos zu geniessen (sofern man nicht seit 36 Jahren Union Lido Dauercamper ist).

Und so steht man hier mit offenem Mund vor einer Welt die anscheinend nur aus Kontrasten besteht.

Liveschaltung um zu sehen wie Astronauten die Toilette auf der ISS reparieren.Die meisten Leute können von Ihrem Arbeitsplatz nicht ins Ausland telefonieren, weil die Funktion nicht eingerichtet wurde.

Automaten die einem Apple-Produkte verkaufen.Fernsehwerbung für lokale Unternehmen, die vom Inhaber selber gedreht, geschnitten und vertont wurde.

Führerschein und Personalausweis sind zu einem Scheckkartendokument zusammengefasst.Es gibt keine Meldepflicht – also bekommt niemand mit wenn ich morgen nach Oklahoma ziehe.

Diätprogramme und Fitness-Maschinen sind der Renner.Teller werden in Restaurants bis zum Zusammenbrechen vollgeladen.

Whale Wars (eine Fernsehserie die den Kampf gegen Waljäger dokumentiert) hat sensationelle Einschaltquoten weil die Natur geschützt und gerettet werden muss.Autos werden im Winter und Sommer mit laufendem Motor geparkt während man im Supermarkt einkauft, damit es im Auto warm/kalt bleibt

Rauchen steht auf dem selben Level wie Brandstiftung und Raucher werden geächtet.Schmerzmittel die bei uns nur extrem schwer und mit Rezept erhältlich sind werden hier locker als Tiermedizin verkauft.

Ordentliche große Schilder mit Strassennamen an jeder Kreuzung

Die man allerdings wegen der vielen Schlaglöcher nicht lesen kann……

Scarlet Letter Plates

Posted in MendGrübel on Juli 15, 2009 by mendweg

Wie in vielen anderen Staaten der USA gibt es auch in Ohio sogenannte Scarlet Letter Plates. Das sind Nummernschilder in besonderen Farben für Leute die zum wiederholten Mal erwischt wurden als sie besoffen Auto gefahren sind. Mal davon abgesehen, dass ich inzwischen den Eindruck habe das 80% der amerikanischen Autofahrer besoffen sind, altersdebil,unter Drogeneinfluss stehen, Twittern oder zum wiederholten Male versuchen ihre Zehen durchzuzählen, lässt mich der Gedanke nicht los.

Im ersten Moment denkt man – Super! Recht so – soll jeder sehen was für ein Idiot das ist.

Und dann kommt der zweite Moment. Man fängt an darüber zu grübeln wie peinlich das wohl für die Tochter ist wenn sie mit Papas Auto am Freitagabend in die Stadt will. Man grübelt darüber dass Wiederholung des Führerscheins, Geldstrafen und Sonderkurse nicht geholfen haben – warum soll ein Nummernschild helfen und wenn man sich mit den Zahlen beschäftigt stellt man fest dass die Anzahl der Scarlet Letter Plates ständig steigt.

Warum bleibt man nicht einfach bei einer guten alten amerikanischen Tradition?

Wär doch ne super Lösung und auch für den durchschnittlich gebildeten Ami verständlich.

Flasche + Auto = Alkoholisiertes Fahren

Keule + Mann = Schläger

Kind+Mann = Kinderschänder

Mann + Mann = schwul

Mann + Flamme = Brandstifter oder noch schlimmer: Raucher

Ich weiss echt nicht ob mir dieses Land hier nicht langsam zu einfach wird….

In dubio pro reo, Cheerleaderdummchen und Datenschutz in den USA

Posted in MendGrübel on Juli 10, 2009 by mendweg

Ok – die junge Frau hat gestolen und sie scheint auch noch ziemlich dämlich zu sein, aber…

Was ist geschehen? Ein junge Frau hat Kindern die für wohltätige Zwecke T-Shirts und Mützen verkauft haben die Kasse mit 147 USD gestolen. Dank einem Zeugen der die Diebin als Cheerleader identifiziert hat und Ihren Vornamen wusste, iPhone, College-Jahrbuch und Facebook hat man sie schnell erwischt und ins Gefängnis gesteckt.

Richtig so.  Wer Kinder bestielt (eines der Mädchen war auch noch behindert) verdient es nicht anders und sollte dafür bezahlen.

Was den zivilisierten Westeuropäer aber umhaut ist dass nicht nur das Gesicht, die Schule, sondern auch der volle Name (Dumme Sache wenn man dann auch noch mit Familiennamen Steel heisst….) knallhart in den Medien gezeigt wurde.Wer weiter googelt findet sicherlich auch mehr…

Merke: Welcome to the United States of America. Please leave your civil rights in the overhead compartment of your plane.

Das größte Comeback aller Zeiten

Posted in MendGrübel on Juli 7, 2009 by mendweg

Millionen Zuschauer auf der ganzen Welt haben heute via Fernsehen und Internet-Livestream zugesehen. Neun Alben und 24 seiner Singles sind in den aktuellen Top 100 platziert – und das alleine nur in Deutschland….

Was für ein Comeback und die Dramatik ist, dass er nichts davon hat.

 Michael Jackson – farewell und Danke für die gute Zeit! 

Und all Euch Aasgeiern da draußen die ihr uns in den nächsten Monaten mit Videos, CDs, Biografien, T-Shirts, Postern, Klingeltönen und vergammeltem alten Zeug auf denen irgendwo MJ steht beglücken wollt – möge Euch als Belohnung monatelange Diarrhö ereilen.

Mitdenken…

Posted in MendGrübel on Juni 28, 2009 by mendweg

Heute ist Billy Mays gestorben. Billy war einer der bekanntesten und erfolgreichsten Pitchmen der USA – also auf Deutsch „Fernsehverkäufer“. Markant war dass er die ganze Zeit im blauen Hemd seine Botschaften lauthals geplärrt hat. Nun ist im gestern bei einem turbolenten Landeanflug in Tampa wohl ein Gepäckstück auf den Kopf gefallen und heute war er dann plötzlich tot. So ist das Leben halt manchmal.

Aber warum denkt bei ABC denn niemand so weit und nimmt die Werbeblöcke mit ihm raus? Das ist fast so wie am 26.12.2004 als ich bei Bayern 3 angerufen habe um zu bitten ,dass man doch endlich aufhört „Die perfekte Welle“ von Juli zu spielen während wir alle auf Nachrichten über den Tsunami in Thailand gewartet haben…

Rentner

Posted in MendFun, MendGrübel on Juni 27, 2009 by mendweg

Wir Deutsche haben Theodor Egon Schulze, der nach dem gemütlichen nachmittäglichen Käffchen mit Streuselkuchen im Schrebergarten nun Huttragend mit 120 km/h auf der linken Spur der Autobahn Richtung Monatsversammlung des Brieftaubenzüchterverbandes Kreis Lippe-Norderstein unterwegs ist. Die mitlerweile 257 Fahrzeuge hinter ihm nimmt er weder akustisch (Batterie im Hörgerät ist seit zwei Wochen leer) noch optisch (in den Rückspiegel hat er seit dem Kauf seines ersten Mercedes Benz 1982 nicht mehr gesehen) wahr.

Gleichzeitig rammt Frank R. Walterman seinen 45 Kilo schweren „Handgepäckkoffer“ in das Gepäckfach des Fluges CO 4467. Frank trägt einen Strohhut, Polohemd, kakifarbene Hose und weisse Turnschuhe. Unter seinem Arm klemmt die aktuelle Ausgabe von „Golfers Digest“ und neben ihm steht Mary-Lou deren neonrosarbenen Fingernägel farblich perfekt mit Handy und Lippenstift abgestimmt sind und wunderbar mit der Nancy Reagan-Gedächtnisfrisur im Farbton Kirschblüte harmoniert. Frank und Gattin verbringen ihren Ruhestand pendelnd zwischen Lake Terrymone wo Frank seit 45 Jahren mit den Kumpels Steve, Henry und Jules am Ostufer fischen geht, Florida (Golfspielen) und Kalifornien um die mitlerweile 7 Enkelkinder zu besuchen. Die Schwiegersöhne Billy-Bob und Paul sind beide erfolgreiche Manager in der IT Branche und haben beide zum Glück auch eine Mitgliedschaft im Fort Miller Golf Club.

Ich weiss inzwischen echt nicht mehr, welchen der beiden Rentner ich mehr vermissen würe…..

Entmündigung

Posted in MendGrübel on Juni 7, 2009 by mendweg

Man hätte ja aus den Erfahrungen mit den olympischen Spielen lernen können. Da wurden uns hier in USA die Veranstaltungen teilweise bis zu 12 Stunden zeitversetzt in netten Werbungsunterbrechenden Häppchen präsentiert.

Nun also Formel 1. Gestern noch das Qualifying aus der Türkei auf SPEED live und heute morgen findet man sich zur rechten Zeit vor der Glotze ein um dem Sebastian Vettel die Daumen zu drücken. Und was ist? Irgend ein dämlich grinsender Idiot flext an einem Monstertruck rum. Und wann kommt das Rennen? Oh…am Dienstag um 13 Uhr! Toll! Alternativ bei FOX heute Nachmittag um 15:00 Uhr – also rund 5,5 Stunden nachdem die ganze Welt das Ergebnis weiss und sich niemand mehr dafür interessiert.

Kein Wunder das dieses Volk so bemerkenwert wenig Ahnung hat was in der Welt geschieht, wenn ausseramerikanische Geschehnisse so gefiltert werden.

Dicker Minuspunkt für die USA!

Wie BMW seine deutschen Kunden verarscht

Posted in MendGrübel on Juni 6, 2009 by mendweg

Hallo Bayerische Motorenwerke,

hier schreibt ein langjähriger BMW-Fahrer. Oder sollte ich sagen Ex-Fahrer?

Hier kommt eine kleine Frage an Euch:

Warum kostet ein 5er BMW mit 3 Liter Benzinmotor in der absoluten Basisaustattung in Deutschland 46.500 EURO und in USA 46.625 USD, also nach heutigem Wechselkurs 33.360 EURO. Wohlgemerkt, wir reden nicht von einem Spartanburger, sondern von einem Auto das im Bayerischen Dingolfing gebaut wurd. Satte 28% ? Plus den Seetransport und verzollen…

Und weil Ihr Euch um Amerikanische Kunden so richtig bemühen könnt, gibt es den Service für 4 Jahre oder 50.000 km gratis dazu!!!

Und dann sollen wir in dieser schwierigen Zeit solidarisch sein und die deutsche Autoindustrie unterstützen?

Qualität in Amerika

Posted in MendGrübel on Mai 30, 2009 by mendweg

1 Jahr: 2 x Bügeleisen – 1 x Staubsauger – 1 x Föhn – 1x Handyladegerät fürs Auto – 1 x Stabmixer – 1 x Waschmaschine

 alles gute Markengeräte, alles ohne Fremdeinwirkung kaputtgegangen. Ich bin begeistert!

Ausflug nach Deutschland

Posted in MendGrübel on Mai 22, 2009 by mendweg

Ja – sei unfreundlich zu mir! Behandel mich überheblich und schlecht! Jammer mir was vor! Drängel mich bei Tempo 220 von der linken Spur!

Trotzdem war es schön im alten „Daheim“ – Danke allen die mich so freundlich wieder aufgenommen haben.

Mine That Bird

Posted in MendGrübel on Mai 2, 2009 by mendweg

Ok, zugegeben – ich kann mit Pferden nicht so wirklich was anfangen. Oder liegt es daran dass die meisten Reiter ein Riesentheater und Getüdel um ihre Pferdchen machen? Vermutlich. „Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“, boa – wie daneben ist dieser übertriebene Spruch wenn man an verhungernde Menschen auf dieser Erde denkt…

Egal – jedem seine eigene Idiotie – ich mag Autos und das ist auch bescheuert.

Jetzt war ich ja gerade in Kentucky und konnte mich den Vorbereitungen zum Kentucky Derby – einer deeer Pferderennveranstaltungen -nicht entziehen. Und so saß ich mit der Trägerin des anderen goldenen Ringes am Samstag vor der Kiste und wollte Pferderennen sehen. „Vier Uhr! Um Vier gehts los – also müssen wir bis um VIER daheim sein!“

Naja…ich habe es nur bis zehn nach vier nach Hause geschaft, aber egal – das eigentliche Rennen fing nach guter alter US-Fernsehsport-Tradition eh erst kurz vor Sieben an….

Und jetzt kommt es. Kennt Ihr diese wunderbaren Geschichten in denen der Underdog gegen den übermächtigen und steinreichen Gegner gewinnt? Klar – kennt man aus zig Hollywood-Filmen, oder? Und was passiert beim Kentucky Derby wo Pferde laufen die 3,5 Mio USD wert sind?

Das eine Mal wenn ich Pferdesportverächter zusehe?

Es gewinnt tatsächlich der Ausseseiter Mine That Bird mit sieben Längen Vorsprung! Ein Pferd das noch nicht mal 10.000 USD gekostet hat und dessen Wettquote bei 50:1 lag!

Hmmm…vielleicht ist Pferderennen doch nicht nur doof…

Motorradfahren ohne Helm

Posted in MendGrübel on April 27, 2009 by mendweg

Im Bundesstaat Illinois darf man ohne Helm Motorrad fahren. Hier übernimmt also der Staat nicht das Denken für freiheitsliebende Vollidioten – wer einen Unfall überlebt muss selber damit klar kommen, dass er Krüppel ist – die Gemeinschaft hilft dank fehlendem Sozialnetz nicht zwingend. Der Deutsche in mir mag laut schreien und den mahnenden Oberlehrerfinger erheben, der Weltbürger und Regulierungshasser zuckt inzwischen mit den Schultern.

Bin Laden ist unschuldig?

Posted in MendGrübel on April 7, 2009 by mendweg

„Der meistgesuchte Terrorist der Welt ist in einer niederländischen Gerichts-Show für „unschuldig“ erklärt worden. Es sei nicht erwiesen, dass Osama bin Laden Drahtzieher der Terroranschläge des 11. September 2001 in den USA war, befand in der Nacht zum Donnerstag beim Sender Nederland 2 eine sogenannte Bürger-Jury.“

Hallo Niederlande…leidt Ihr unter den Folgen des Ozonlochs? Oder sind das die Ergebnisse Eurer Drogenpolitik?

Bloß gut dass der Rest der Welt nicht so wirklich darauf achtet was Ihr da macht…

Ende der Todesstrafe in den USA?

Posted in MendGrübel on März 31, 2009 by mendweg

Die langen Verfahren, teuren Anwälte und DNA-Analysen gehen ins Geld. Jetzt hat jemand ausgerechnet dass der „Verzicht auf Todesurteile mehrere 10 Mio USD einsparen würde“ und so gehen die Debatten los. New Mexico wird wohl als nächstes die Todesstrafe einstellen.

Diese Krise macht mir wirklich Sorgen. Es ist einfach schlimm mit anzusehen wenn sich ein Staat nicht mehr leisten kann, seine Verbrecher erst durchschnittlich 20 Jahre lang warten zu lassen und dann bestialisch umzubringen. Vielleicht könnte man ja mit einer Abwandlung der Abwrackprämie etwas bewegen? Ich mag gar nicht drüber nachdenken…

Ich könnte die Welt retten…

Posted in MendGrübel on Februar 17, 2009 by mendweg

Ihr wisst ja alle, dass die USA ständig bedroht sind. Dummdämlich wie man als gebürtiger Europäer so ist, denkt man an Al Qaida und Osama Bin Laden, die Achse des Bösen, den ganzganz bösen Herrn Mahmud Ahmadinedschad, den vermutlich toten Kim Jong, den beinahe toten Fidel und die Jungs mit Handtuch um den Kopf die Schuld sind wenn sich brave Amerikanische Bürger den Sprit für ihre Monsterkisten nicht mehr leisten können.

Aber das ist natürlich ein Irrglaube, denn die wahre Gefahr lauert im Alltag in Form von Allergien und Krankheiten, oder noch schlimmer in Form von Krankheiten erzeugenden Allergien. Entsprechend besteht ein großer Teil der Fernsehwerbung aus  Medizin für Krankheiten von denen ich noch nie gehört habe und hoffentlich auch nie hören werde.

Ich  persönlich freue mich dann immer über das nette – etwas ältere – Paar das glücklich lächelnd durch seinen Werbespot tanzt. Harmonie. Wärme. Zuneigung. Einfach schön zu beobachten. Ganz ehrlich Leute – so würde ich auch gerne altern!

Vielleicht sollte ich meinem Nachbarn der immer so grimmig aus der Wäsche guckt und dem ewig grummeligen Tankwart auch einfach Viagra schenken wenn es so glücklich und fröhlich macht ???

Vielleicht ist das auch die Lösung für den Israel-Palästina – Konflikt? Afghanistan? Irak? Frieden für die Welt dank Viagra? Olympische Spiele mit ehrlichen, ungedopten, fröhlich lächelnden Sportlern? Bekomme ich vielleicht deswegen jeden Tag die Viagra-Emails? 

Dumm ist, dass alle die ich zur Überprüfung meiner These befragt habe noch nie in Ihrem Leben Viagra benutzt haben wollen…

Schade – jetzt muss wohl jemand anders die Welt retten.