Archive for the MendGrübel Category

Roadrunner vs Wanderschnecke

Posted in MendGrübel, MendWichtig on August 7, 2011 by mendweg

Heute leider mal ein ernstes Thema.

Herr Mendweg hat wie so fast jeder männliche Erwachsene auch seine geistigen Defekte. Einer betrifft Autos. Kurz gesagt – ich finde Autos total klasse! Und ich kann mir stundenlang Autos ansehen und noch länger drüber reden. Viel länger. Fragen Sie Familie Mendweg…
Man ist mobil, kann Bier damit transportieren, kann laut Musik hören und als ganz junger Mensch hat sich die Rückbank eines Audi 80 in Manilagrün (Igitt!) als durchaus geeignet für Zwischenmenschliches bewiesen. Naja, ein wenig. Zumindest ist das Positive in meinem Gedächtnis..ne auch nicht. OK, aber man konnte damit fahren und dran rumschrauben und…toll!

Und weil Herr Mendweg Senior beinahe Formel 1 Weltmeister geworden wäre, wenn ihn nur irgendjemand für den Rennsport entdeckt hätte (zum Glück fährt er heute mit Mitte 70 wesentlich langsamer: „Ganz selten noch schneller als 220„) bekam Herr Mendweg von Anfang an eine realitätsnahe Ausbildung im Autofahren nach Führerscheinerhalt. Woche 2: „Weil ich weiss dass Du später schnell fahren wirst, sollst Du es lernen. Es ist 5 Uhr früh – auf der Autobahn ist nix los – die nächsten 50 Kilometer fährst Du jetzt 200!“

So kam es, dass Herr Mendweg als immermobiler Mensch ein zweites Leben auf der linken Spur Bundesdeutscher Autobahnen anfing und auf Landstrassen das Kurvenschneiden perfektionierte. Im Winter wurde stundenlang auf verschneiten Parkplätzen und zugeschneiten Feldwegen trainiert – bis zum heutigen Tag. Pervers ist, dass ich einige extrem brenzlige Situationen meistern konnte, weil ich diese große Erfahrung und Routine habe. Ich hätte aber weder die Routine noch die Situationen gehabt, wenn ich einfach nur gemütlich langsam gefahren wäre.

Nun hat Herr Mendweg seit etwa 6 Jahren seine zunehmende Vorliebe für Geländewägen / SUVs entdeckt und die Jahre in den USA haben das verstärkt. Und so wurde im Laufe der Zeit nach über 800.000 gefahrenen Kilometern klammheimlich aus dem Roadrunner

plötzlich so klammheimlich eine Wanderschnecke

Rechte Seite entspannt dahintuckern und nach 800 Kilometern fit aussteigen ist einfach klasse. Nur fällt mir jetzt erst auf wie aggressiv es auf unseren Strassen derweil zugeht. Da wird gedrängelt, genötigt, geschnitten, gedroht und man fragt sich ob die eigentlich alle nicht mehr mitbekommen, dass sie mit ihrem und dem Leben anderer spielen?

Letzte Woche auf der A99 wurde ich Zeuge wie eine A-Klasse mit etwa 180 Sachen an einen Opel Kombi rangerast kam. Lichthupe, Hupe und bis auf etwa 2 Meter an die Stoßstange an den Opel der etwa 90 fuhr. Im Licht der Lichthupe konnte man schön sehen dass es sich um einen Familienvater handelt, denn die obligatorischen XXX an Bord – Aufkleber wurden gut ausgeleuchtet. Wo ist das Hirn? Wenn der Mann einen Fehler macht, weil er erschrickt sind drei Kinder ohne Vater und Ernährer! Der Fahrer der A-Klasse hat mit seinen Fäusten gedroht und geflucht und ist immer wieder bis auf zwei Meter an die Stoßstange des Opels.

Leider konnte der Opel nirgendwo anders hin, denn neben ihm fuhr ich. Und die Geschwindigkeit war auf 80 Km/h beschränkt….

Und genau das ist der Punkt – es geht nicht um „Schleicher“ auf der linken Spur. Es geht um Raser in Kolonnenverkehr oder bei Geschwindigkeitsbeschränkung.

In den vergangen eineinhalb Wochen sind auf der Strecke die ich täglich fahre mindestens zwei Menschen gestorben und es gab mehrere Unfälle – alle im Bereich von beschränkter Geschwindigkeit.

An alle da draussen – bitte schaltet beim Autofahren mehr Euer Hirn ein und lasst Euch nicht von Routine treiben. Das ist kein Krieg und wir alle möchten gerne abends gesund nach Hause kommen! Und die Vernünftigen möchte ich ermutigen auch Courage zu beweisen und die Raser und damit potentiellen Totschläger ganz einfach anzuzeigen. Wer sein Hirn nicht einsetzt soll zumindest dafür zahlen!

Advertisements

Staatsbankrott

Posted in MendGrübel with tags on August 4, 2011 by mendweg

Nein, nicht USA oder Griechenland, Italien, Spanien, Portugal – Deutschland!

Hiermit erkläre ich den Moralischen Bankrott für Deutschland. Ein Land in dem ein Kindermörder namens Gäfgen 3000 Euro + Zinsen Entschädigung dafür bekommt, dass man ihm Gewalt angedroht hat um den 11jährigen Jakob noch zu retten ist ethisch und moralisch auf Bodenniveau angekommen. Er habe „Hilflosigkeit und Angst“ verspürt. Alleine dieser Satz ist schon das ekeligste was ich dieses Jahr gehört habe.

Nach dem selben Massstab müsste nun die Familie von Metzler eigentlich Gäfgen (ich nenne ihn ausdrücklich NICHT „Herrn“ verklagen, aber die sind wahrscheinlich aktuell damit beschäftigt sich traurig zu wundern in welchem Land sie eigentlich leben. Statt die Familie vor weiteren seelischen Qualen zu schützen versagt die deutsche Rechtsprechung in allen moralischen Aspekten. Hauptsache die Rechte des Täters bleiben gewahrt.

Soll noch mal einer was über das amerikanische Rechtssystem sagen!

Gut dass ich nicht zu Mittag gegessen habe, sonst müsste ich jetzt…

Epilog

Posted in MendGrübel on Juli 27, 2011 by mendweg


Hallo Herr Mendweg, schön dass ich Sie hier zufällig in der Lounge treffe.
Wieso zufällig? Du sitzt doch die ganze Zeit auf meiner rechten Schulter!
*Räusper* Äh..ja..gut..darf ich Ihnen ein paar Fragen stellen?
Nein – ich hätte jetzt gerne meine Ruhe!
Danke! Herr Mendweg, sind Sie eigentlich schwachsinnig?
WAS?
Naja, Sie fahren da ständig tausende von Kilometern in der Gegend rum, lassen wochenlang Ihre Familie alleine und das alles, um so ein paar gelbe Maschinen zu verkaufen. Daher noch mal die Frage: sind Sie schwachsinnig?
Äääähhh…eigentlich nicht. Ich mache das doch gerne. Meistens.
Ich habe halt Spaß daran andere Menschen zu beraten, Lösungen zu erarbeiten und für meine Kollegen Arbeit und damit auch „Brot“ zu besorgen. Und ich kann ein Unternehmen mit prägen. Ist doch toll!

Ja klar…Mann…das ist kein Bewerbungsgespräch! Kann es sein dass Sie einfach zu neugierig sind was da draussen so alles passiert?
Naja…natürlich auch. Aber der eigentliche Reiz neben dem Beruflichen liegt im Gehen und Kommen.
Äh, bitte?
Naja, die Vorfreude auf das Verreisen und die Sehnsucht wieder nach Hause zu kommen sind sehr starke und dynamische Gefühle. Im Prinzip erlebe ich das jeden Tag, wenn ich die 89 Kilometer einfach in die Arbeit pendle. Eine kleine Reise. Meine Kollegen verstehen das wohl nicht, aber ich mag es (bis auf die finanzielle Seite des Pendelns bei der ich vor einem Jahr eine ziemlich negative Überraschung erlebt habe, die heute noch demotiviert).
Sie verreisen um wieder heimzukommen?
Jein – natürlich geniesse ich die Impressionen und besonderen Momente unterwegs, aber der Anfang und das Ende sind immer Höhepunkte.
OK, also sind Sie tatsächlich schwachsinnig – Danke fürs Gespräch!
Äääh gerne…

Forever 27 Club

Posted in MendGrübel with tags , on Juli 23, 2011 by mendweg

Neues Mitglied nach Brian Jones, Jimi Hendrix, Janis Joplin, Jim Morrison und Kurt Cobain also seit heute Amy Winehouse.
Und ich frage mich ob da kein Manager und kein Freund und kein Familienmitglied dieses langsame, jahrelange Sterben hätte aufhalten können. Wer hat sie immer wieder auf die Bühne geschickt – sturzbesoffen wie in Belgrad? Immer wieder und wieder…

Zivilisierte Justiz

Posted in MendGrübel, MendMisch on Juni 4, 2011 by mendweg

Da sitzt er jetzt also, der Herr Ratko Mladic – mit all den Rechten eines Massenmörders und Kriegsverbrechers die man ihm hier in der zivilisierten Welt so zugesteht. Polizeieskorte, Sonderflug, Polizeieskorte, Einzelzimmer im Gefängnis, das vermutlich im Vergleich zu seiner bisherigen Behausung ein Luxusappartment ist, regelmässige Mahlzeiten und medizinische Betreuung. Und die braucht er auch, weil der Mann der so selbstbewusst als General auftritt ja auch ständig betont wie krank er ist.
Derweil müssen sich die Mütter und Ehefrauen der in Srebrenica Ermordeten mit ansehen, wie fair und kultiviert man mit solchen Schlächtern umgeht. Allerdings müssen sie jetzt erst mal einen Monat warten weil der Mann so lange braucht die „wiederlichen und monströsen“ Anklagen zu studieren und zu entscheiden dass er sich für unschuldig hält…

Wo waren noch mal die Leute, die bei der Exekution von Osama Bin Laden geplärrt haben dass man Massenmörder nicht einfach töten darf???

Tuscaloosa

Posted in MendGrübel with tags on April 29, 2011 by mendweg

Ich bin sehr traurig und mir fällt nicht viel ein und auch wenn es profan klingt – ich war da am letzten Sonntag mal kurz für kleine Ingenieure 😦

Das mit dem Wetter ist wirklich beängstigend – gestern früh war hier Tornado Alarm und als ich beim Kunden war gab es auch kurz Stromausfall. Ich bin immer etwas vorsichtig mit Formulierungen wie „sowas gibt es in Europa nicht…“ aber die Sturmfronten hier sind wirklich beängstigend und man kann sehen wie in diesen Strumwolken alles arbeitet und sich Wirbel bilden, die Ränder verwirbeln und irgendwie haben diese schwarzen Monsterwolken unglaublich viel Energie.

So sah es gestern auf dem Weg zum Hotel aus:

Leider kann das Foto die eigentliche Dynamik und den Hell-Dunkel-Kontrast nicht einfangen.

Knut und der Rest der Welt

Posted in MendGrübel with tags on März 21, 2011 by mendweg

In Japan sind inzwischen wohl über 20.000 Menschen gestorben und Tausende frieren und hungern und haben Angst vor dem atomaren Supergau.

Wir machen nichts ausser über unsere AKWs zu streiten

In Libyen bombadiert ein geisteskranker Diktator sein eigenes Volk und jede Minute wächst die Gefahr dass er Giftgas einsetzt.

Wir machen nichts ausser Geld zu schicken.

In Berlin liegen Rosen mit Trauerflor am Eisbärengehege, Menschen zünden Kerzen an und eine Rollstuhlfahrerin schluchzt, dass Eisbär Knut jetzt bei seinem Thomas Dörflein im Himmel ist.

Manchmal bin ich einfach nur gefangen zwischen Verständnislosigkeit, blankem Entsetzen und Ekel.