Roadrunner vs Wanderschnecke

Heute leider mal ein ernstes Thema.

Herr Mendweg hat wie so fast jeder männliche Erwachsene auch seine geistigen Defekte. Einer betrifft Autos. Kurz gesagt – ich finde Autos total klasse! Und ich kann mir stundenlang Autos ansehen und noch länger drüber reden. Viel länger. Fragen Sie Familie Mendweg…
Man ist mobil, kann Bier damit transportieren, kann laut Musik hören und als ganz junger Mensch hat sich die Rückbank eines Audi 80 in Manilagrün (Igitt!) als durchaus geeignet für Zwischenmenschliches bewiesen. Naja, ein wenig. Zumindest ist das Positive in meinem Gedächtnis..ne auch nicht. OK, aber man konnte damit fahren und dran rumschrauben und…toll!

Und weil Herr Mendweg Senior beinahe Formel 1 Weltmeister geworden wäre, wenn ihn nur irgendjemand für den Rennsport entdeckt hätte (zum Glück fährt er heute mit Mitte 70 wesentlich langsamer: „Ganz selten noch schneller als 220„) bekam Herr Mendweg von Anfang an eine realitätsnahe Ausbildung im Autofahren nach Führerscheinerhalt. Woche 2: „Weil ich weiss dass Du später schnell fahren wirst, sollst Du es lernen. Es ist 5 Uhr früh – auf der Autobahn ist nix los – die nächsten 50 Kilometer fährst Du jetzt 200!“

So kam es, dass Herr Mendweg als immermobiler Mensch ein zweites Leben auf der linken Spur Bundesdeutscher Autobahnen anfing und auf Landstrassen das Kurvenschneiden perfektionierte. Im Winter wurde stundenlang auf verschneiten Parkplätzen und zugeschneiten Feldwegen trainiert – bis zum heutigen Tag. Pervers ist, dass ich einige extrem brenzlige Situationen meistern konnte, weil ich diese große Erfahrung und Routine habe. Ich hätte aber weder die Routine noch die Situationen gehabt, wenn ich einfach nur gemütlich langsam gefahren wäre.

Nun hat Herr Mendweg seit etwa 6 Jahren seine zunehmende Vorliebe für Geländewägen / SUVs entdeckt und die Jahre in den USA haben das verstärkt. Und so wurde im Laufe der Zeit nach über 800.000 gefahrenen Kilometern klammheimlich aus dem Roadrunner

plötzlich so klammheimlich eine Wanderschnecke

Rechte Seite entspannt dahintuckern und nach 800 Kilometern fit aussteigen ist einfach klasse. Nur fällt mir jetzt erst auf wie aggressiv es auf unseren Strassen derweil zugeht. Da wird gedrängelt, genötigt, geschnitten, gedroht und man fragt sich ob die eigentlich alle nicht mehr mitbekommen, dass sie mit ihrem und dem Leben anderer spielen?

Letzte Woche auf der A99 wurde ich Zeuge wie eine A-Klasse mit etwa 180 Sachen an einen Opel Kombi rangerast kam. Lichthupe, Hupe und bis auf etwa 2 Meter an die Stoßstange an den Opel der etwa 90 fuhr. Im Licht der Lichthupe konnte man schön sehen dass es sich um einen Familienvater handelt, denn die obligatorischen XXX an Bord – Aufkleber wurden gut ausgeleuchtet. Wo ist das Hirn? Wenn der Mann einen Fehler macht, weil er erschrickt sind drei Kinder ohne Vater und Ernährer! Der Fahrer der A-Klasse hat mit seinen Fäusten gedroht und geflucht und ist immer wieder bis auf zwei Meter an die Stoßstange des Opels.

Leider konnte der Opel nirgendwo anders hin, denn neben ihm fuhr ich. Und die Geschwindigkeit war auf 80 Km/h beschränkt….

Und genau das ist der Punkt – es geht nicht um „Schleicher“ auf der linken Spur. Es geht um Raser in Kolonnenverkehr oder bei Geschwindigkeitsbeschränkung.

In den vergangen eineinhalb Wochen sind auf der Strecke die ich täglich fahre mindestens zwei Menschen gestorben und es gab mehrere Unfälle – alle im Bereich von beschränkter Geschwindigkeit.

An alle da draussen – bitte schaltet beim Autofahren mehr Euer Hirn ein und lasst Euch nicht von Routine treiben. Das ist kein Krieg und wir alle möchten gerne abends gesund nach Hause kommen! Und die Vernünftigen möchte ich ermutigen auch Courage zu beweisen und die Raser und damit potentiellen Totschläger ganz einfach anzuzeigen. Wer sein Hirn nicht einsetzt soll zumindest dafür zahlen!

Advertisements

24 Antworten to “Roadrunner vs Wanderschnecke”

  1. Ich liebe Raserei! Ich fahre gerne über 200! Ich habe meinen Anteil an Schnellzugzuschlag auch schon bezahlt…
    ABER NICHT BEI STARKEM VERKEHR. UND OHNE DICHT AUFFAHREN UND DRÄNGELN.

    Ich kriege immer die Krise, wenn ich diese Kandidaten sehe. Leider sterben die nie aus, egal wieviele verunglücken. Die wachsen zumindest hier in D-land immer nach.

    • Und ganz subjektiv habe ich das Gefühl, dass es immer mehr davon gibt. Liegt vielleicht auch daran dass immer mehr Fahrzeuge in die 200 km/h Kategorie vordringen.

      • Wahrscheinlich ist es auch deshalb so.

        Wenn es nicht lebensgefährlich wäre, hätte ich den ein oder anderen Drängler auf der Autobahn schon gerne mal mit einer Vollbremsung so richtig reindonnern lassen.
        Aber wiegesagt – das trifft ja dann leider mich in den „Hintern“…

      • Das ist genau der Grund warum ich diese großen Kisten liebe. Da ist die Heckstoßstange viele Meter von mir entfernt und fast jeder Idiot vermeidet tunlichst auf so ein Gerät zu dicht aufzufahren. Falls doch ist er genau dann unter meiner Fensterlinie und WEG 🙂

  2. Hundefreund Says:

    Hhhhmmm,
    so ein Zufall die gleiche Autofahrerlaufbahn:
    ich hatte zwar keinen Senior der mich dazu ermutigte, aber er hatte das Auto dazu 😀

    Also habe ich die ähnliche Schule wie Du absolviert (schon ab 16 da wir in direkter Nachbarschaft eine Tankstelle hatten bei der ich zwecks Aufbesserung der finanziellen Notsituation gearbeitet habe und so ziemlich alle Autotypen fahren durfte/musste) und zur Verfeinerung noch mit diversen Enduros offroad das Gleichgewichtsgefühl trainiert. :mrgreen:

    Eine häufig gefahrene Strecke war FFM – M und da habe ich mich häufig über Autofahrer geärgert die ich bei Hanau oder Aschaffenburg überholt hatte und die ich auf der Raststätte Holledau (hier war nämlich Schluß mit lustig: Tank leer beim Audii S6 oder S4 Avant made by ABT) wieder getroffen habe: ich war fertig mit tanken und sie kamen zum pinkeln!!!
    Soviel zum Thema Hirn und Zeitersparnis! 😯

    Ich gehöre zwar schon länger der Spezies Offroader an. Pajero L040, dann V60 und jetzt V80 und obwohl damals der L040 der Zweitwagen war und als Familienkutsche hauptsächlich für Ferienfahrten mit Kids, Hund und der Ex herhalten musste und ich diese geruhsamen Fahrten genoss, kam es mir nie ins Hirn mit dem anderen Geschoss ähnlich gemütlich zu fahren.
    Naja Hirn wo warst du??? 😳

    Hat wohl auch was mit dem Alter zu tun, seit geraumer Zeit habe ichs kapiert. Jetzt geniesse ich es mit so einem Dickschiff über die Autobahn zu zuckeln und Angst und Schrecken zu verbreiten 👿
    Nämlich denen wie „deinem“ A-Klasse Fahrer. Die haben nämlich Angst und wagen solche Mätzchen bei einem Dickschiff nicht.

    Um das klarzustellen: ich bin kein Schleicher auf der linken Spur (geht auch bei meiner Veranlagung nicht 😎 ) aber ich hasse diese Vollidioten (selbst in meinen schlimmsten Zeiten habe ich solche Spielchen nie gemacht) und im Falle einer Eskalation, sprich der Gegner (wir haben ja wirklich offensichtlich Krieg auf den Strassen) will touchieren, habe ICH das bessere Kriegsgerät: nämlich einen Panzer!

    Zu allem Übel sind häufig bei Unfällen die Unschuldigen die Deppen -tod oder schwerverletzt- und die raserischen Vollidioten gehen leer aus. Und das Schlimme dabei ist. AUCH bei dem folgenden gerichtlichen Nachspiel!!!
    Naja ja zum Thema Justiz hatten wir hier ja schon einen Beitrag 😦

    Ich werde jedenfalls Deinem Aufruf folgen und bei eindeutiger Lage Anzeige erstatten. Was ich übrigens schon zweimal bei einer Unfallflucht mit anschließender Verfolgung (was ich dank der heutigen Verkehrslage auch mit meinem Dickschiff erledigen konnte) auf der A6 machte, bis die Herren des Gesetzes die Verursacher auf einen Parkplatz geleiteten.
    War interessant so eine Online-Telefon-Konferenz mir der P-Zentrale, dem Streifenwagen und mir: bis die im Streifenwagen ersteinmal kapierten in welche Richtung es gehen soll!!!
    Kleiner Wehrmutstropfen am Rande: der Geschädigte hielt es nicht für nötig Danke zu sagen nach 40KM Umweg und drei Stunden Zeitverlust. 😦

    • 🙂 Sieht wirklich nach gleichem Erfahrungs- und Entwicklungsweg aus. Ich möchte mich nur dagegen verwehren dass das vernünftige und moderate Fahren eine Altersfrage ist!!!

      :mrgreen:

      • Hundefreund Says:

        War mehr so ne rethorische Aussage :mrgreen:
        Wenn ich Kommentaren von meinen Freunden Glauben schenken darf, bin ich immer noch nicht erwachsen. Bin ja auch erst knapp Üx0 :mrgreen:

  3. Naja, meine Erfahrung in Sachen Schnellfahren wuchs langsam und erst im fortgeschrittenen Alter. Mein erstes eigenes Auto hatte ich mit zarten 29. Mit diesem habe ich mich dann auch getraut, so schnell zu fahren, wie es in der jeweiligen Situation angemessen ist – und bin dann regelmaessig erschrocken, was der Tacho so anzeigte… Bin also ein Spaetzuender 🙂 und fahre gerne schnell, aber auch gerne gemuetlich, gerade bei landschaftlich schoenen Strecken.

    Nach mehr als 2000 km in den letzten 3 Wochen auf deutschen Autobahnen von der Ostsee bis zu den Alpen kann ich ein nicht ganz so schwarzes Fazit ziehen: Ich habe gedacht, dass die Raser weniger werden. Das habe ich vor 3 Tagen noch zu meinen Eltern gesagt, allerdings BEVOR ich nach Bayern eingereist bin. Jetzt muss ich diese Aussage korrigieren: Hier im Sueden wird gerast und gedraengelt – und nicht nur auf Autobahnen, auch auf Landstrassen – lebensgefaehrlich. Und diese Deppen, die meinen, sie muessten ihr Fernlicht nicht ausschalten waehrend sie hinter mir herfahren, da Ueberholen auf der kurvenreichen Landstrasse nicht moeglich war und ich sowieso Hoechstgeschwindigkeit fuhr, die koennte ich …

    Ist das vielleicht eher ein Problem der suedlichen Autobauer-Laender? Keine Ahnung.

    Allseits Gute Fahrt!

    • Liebe Frau Anja,
      meine längeren Autofahrten nach und in Restdeutschland sind schon eine Weile her, aber Gespräche mit Freunden, Bekannten, Kollegen und Kunden ergaben, dass die durchaus auch die Strassenaggressivität beklagen. Ob Bayern und BW da Spitzenreiter sind vermag ich nicht zu bewerten. Was allerdings auf der A96 wirklich auffällt sind die ganzen Schweizer Rennfahrer die sich bei uns meinen austoben zu müssen. Auch in der Geschwindigkeitsbeschränkten Zone. Wenn ich in der Schweiz nur irgendwo ein klein wenig zu schnell fahre werde ich sofort zur Kasse gebeten. Auf unseren Autobahnen habe ich schon seit Jahren keine Zivilstreife oder Dienstfahrzeug mehr gesehen, die Raser rausziehen. (Sie kennen das Bild ja aus den Vereinigten Staaten von Nordamerika) Vielleicht wäre da etwas mehr Konsequenz der Exekutive für uns alle gesünder?
      Auch Ihnen Gute Fahrt!

  4. Ich hatte mal ein Auto, mit dem ich 290 km/h hätte fahren können. Habe ich nur einmal getan. Ist langweilig. Was bringt`s??? Nix.

    Mein nächstes Auto war ein A4 Cabrio. Sogar ein Diesel. Jetzt geniesse ich das Autofahren. Jeden Meter.
    Wenn ich weite Strecken fahre, stelle ich den Tempomat auf 120 km/h und komme Tiefenentspannt ans Ziel. DAS ist cool.

    Raser sind einfach nur dämlich. Habt Mitleid mit denen. 😉

    PS: Ich will dich ja nicht runterziehen, Mr. Mendweg, aber ICH wäre F1 Weltmeister geworden. Aber ich hätte dich gerne als Vize-Weltmeister gesehen. 😛

    • Jetzt fährt der Mann auch noch Cabrio….

      • Dein Mann auch :mrgreen:

      • Frau Mendweg Says:

        Korrektur: Dein Mann fährt DEIN Cabrio 😦

      • Korrektur: Dein Mann fährt UNSER Cabrio, weil Du bei unserem Geländewagen laut Werkstatt nie die Bremsen benutzt hast, was den Verbrauch von 17 Liter / 100 km erklärt :mrgreen:

      • Frau Mendweg Says:

        Ne, die Ansage war anders: Zitat: die Bremsen sind gerostet, weil das Auto zu wenig agressiv gefahren wurde! Zitatende.

        Dafür bin eindeutig nicht ich verantwortlich ! :mrgreen:

      • Ja, da hast Du wohl recht. Aber wenn die Kiste aggressiv gefahren wird brauchen wir unsere eigene Tankstelle und so einen Kunststoffhaken, um die ganzen Kleinwagen, Fussgänger, Kinderwägen und Rollatoren vorne aus dem Kühlergrill rauszupopeln. Nachdem eine Tankfüllung über 120 € kostet müssten wir uns dann auch entweder von den Hunden oder von Minimendweg trennen. Leider sind seine Finger ja inzwischen zu klein zum Teppichknüpfen…

      • Hahahaha… Herrlich. Mehr davon!!! 😀

      • Du meinst zu gross 😉

    • Sorry – mit Dämlichkeit habe ich kein Mitleid, besonders nicht wenn es auf Kosten der Gesundheit anderer geht.

      Zum PS: Kleine Korrektur – ICH wäre nicht F1 Weltmeister geworden (zur relevanten Zeit gab es keine Aschenbecher in F1-Fahrzeugen – heute wäre mir das als Ex-Raucher wurscht aber ein Kaffeebecherhalter wäre gut) aber ich könnte locker die 24h von Le Mans gewinnen und zwar ohne Fahrerwechsel. Eine eiserne Blase und drei gute Hörbücher sind Erfolgsgarant. F1 Weltmeister wäre Mendweg Senior geworden. Das ist der 74jährige der vor drei Jahren seinen Z3 M gegen ein Auto getauscht hat in dessen Kofferraum zwei Tragl Bier passen. Kommentar zum neuen Fahrzeug: ziemlich lahm – untermotorisiert!
      Fahrzeug: Audi Quatro 3,0 TDI Cabrio…

      • Die eiserne Blase… Kenne ich. Vorteilhaft wenn man viel alleine unterwegs ist. Aber ein Fluch, wenn man mit Frauen unterwegs ist, die alle 500 Meter pullern müßen. :mrgreen:

        Senior Mendweg ist mir verdammt sympathisch!! Krasser Vogel. 😀

  5. Aus dem Verkehrsrowdyalter bin ich seit …zig Jahren raus ,
    vom beruflicher Ganz-Viel-Fahrer über den beruflichen Viel-Fahrer
    bin ich nun zum Normalfahrer ( 30.000Km sind doch normal )
    geworden . Klar , so eine klitzekleine Geschw.überschreitung war
    schon mal dabei – meistens aus Unachtsamkeit . Und jetzt ? Jetzt
    krieg ich Punkte , gleich 2x !?! Mehrfach den Erdball umrundet ,
    fast immer unter Strom , nie ist etwas passiert . Und nun ? Nun
    hab ich gedrängelt , im März . Ich ??? Da hab ich mir keine Gedanken
    gemacht und gezahlt . Aber , neee wirklich , eben reiss ich die Post
    auf – das Gleiche . Im Juli , Abstand weniger als 5/10 , sogar noch
    schlimmer , weil schneller als 130 . Diesmal mit Bild und allem ,
    gleich dabei . Bis zum Februar dieses Jahres war ich ein
    unbescholtener Kraftfahrer mit blütenweisser Weste und jetzt ?
    Ein Drängler , Ich ??? Also , in Zukunft werde ich , sofort wenn mir
    jemand in den Sicherheitsabstand fährt , nicht nur gaswegnehmen ,
    sondern gleich eine Vollbremsung machen müssen . Reiner
    Selbstschutz , andernfalls bin ich zu Weihnachten arbeitslos .

    • Hallo Arno,
      es mag ein Zufall sein, aber ich höre immer öfter dass Leute wegen Annäherungsversuchen löhnen. Und ALLE kenne ich nicht als Drängler, sondern haben einen gehabt der vor ihnen reingeschert ist und sie wollten ihre konstante Fahrweise nicht durch eine Vollbremsung unterbrechen.
      Manchmal könnte man fast meinen, dass Pseudodrängeln lukrativer ist als Geschwindigkeitsübertretungen….

      • Heute war ich mit einem Leihwagen unterwegs – da erkennt mich
        ja niemand , also hab ich mich stur , naja ziemlich stur , an die
        StVO gehalten . Stadtautobahn „80“ also mit Tacho 90 , wenn
        man das Nr.Schild des Gefahrgutlasters hinter einem,im Spiegel
        nicht mehr sieht , wird man automatisch schneller … .
        Unangenehm fand ich auch die Überholer in der 30er-Zone .
        Ein korekter Abstand zum Vordermann diente dem
        Rechtsüberholer zum Einscheeren usw. .
        Ab morgen wird wieder gedrängelt …

      • Undercover-Verkehrsregeleinhalter? Wow…ist ja ein schräges Hobby.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: