In Strömen

Ein Thema das dem Ingenieurausgebildeten Blogbetreiber seit zwei Jahren zu schaffen macht ist der Umgang mit elektrischem Strom in den USA. Nein ich meine nicht die seltsamen 110V / 60Hz sondern die Installationen ansich…

Daher hier mal ein paar hübsche vollrepräsentative Bildlein wie sie sich überall in den Staaten finden lassen:

Bei einem meiner Kunden in der Produktion

Dreipoliger Stecker trifft auf zweipoliges Gegenstück….

Und das ist der berühmte USA Standard-Lichtschalter den es als Einfachschalter und als Doppelschalter gibt. Einen anderen Schalter gibt es eigentlich nicht…

Advertisements

19 Antworten to “In Strömen”

  1. Ich wunder mich immer warum wir nicht viel öfter Stromausfall haben! Gruß aus Joisee.

    • Hallo Stephanie und Willkommen
      Was Du da ansprichst gehört für mich auch zu den ganz grossen amerikanischen Wundern – fast so wie die unerfassbare Menge an verschiedenen Steak-Sossen
      Grüsse aus Woodcliff Lake

  2. Ja ja die USA, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten… jeder darf sagen was er will, jeder darf tragen was er will und warum sollten sie ihr Stromnetz nicht verlegen und nutzen dürfen wie sie wollen.

    • Herzlich Willkommen bei mir Herr hillspencer 😉

      Naja…jeder darf sagen was er will sofern es niemand anders kränkt, diskreminiert, benachteiligt oder…
      Und jeder darf tragen was er will, sofern er sich brav an die heilige Kleiderordnung hält und da sind die in der Geschäftswelt teilweise noch rigoroser als die Germanen.
      Trotzdem ist alles insgesamt tolleranter und großzügiger.

  3. WOW!!!!

    Ich wundere mich im Fernsehen immer über dies höchst abenteuerliche Art der Kabelverlegung.

    Aber das ist doch nicht der Regelfall, oder???
    Ich meine, hey, die Jungs fliegen in den Weltraum!! Das kann doch nicht der Standard sein. :-O

    • Servus und auch Dir ein herzliches Willkommen in meiner bescheidenen Bude.
      Es tut mir wirklich leid – es IST der Regelfall. Es gibt einige neue Häuser bei denen die Stromleitung von der Strasse zum Haus in der Erde verlegt ist aber ich schätze mal dass sich das im einstelligen Prozentbereich abspielt.
      Weltraum? Jaaaaa – und nachdem ich letztes Jahr im Kennedy Space Center war und gesehen habe mit WAS die auf den Mond geflogen sind muss ich ganz klar bestätigen: das waren Helden. Absolute Helden. Heute würde kein Mensch mehr in das Zeug steigen und damit auch nur zum nächsten Bäcker reisen…

      • Hahaha… Ich würde soooo gerne mal ´nen Florida-Trip machen, um mir unter anderem auch das Kennedy-Space-Center anzusehen, aber ich verschiebe das schon seit Jahren. Blöd.

        Ich habe mal gelesen, dass jeder PKW heutzutage ein zig-faches an Rechenleistung mehr hat als damals Apollo 11. :-O

        Irre.

        Es ist so: Das waren Helden.

      • Die Reise ist es definitiv wert. Der Apollo Guidance Computer konnte weniger als ein C64 und wird damit heute von jedem Smartphone um Lichtjahre geschlagen…

  4. Hier in USA ist vieles auf 3. Welt Niveau…

    • Korrekt – ein Kollege hat die USA als „exotisch“ bezeichnet, jemand anders hat einen knallharten Vergleich mit einem Sozialistischem Staat gezogen. Es gibt absolutes High-Tech und sensationelle Forschung, aber das steht nur der reichen Oberschicht zur Verfügung. Der Rest lebt in zusammengenagelten Bretterbuden und hält sich am Nationalstolz und „Wir-Gefühl“ aufrecht.

      Ich reise gerade mit einem Kollegen und beobachte wie er genauso wie wir vor ein paar Jahren langsam seine Meinung und sein falsches Bild über die USA revidieren muss.

      Trotzdem bleibt viel Liebenswertes in diesem Land übrig!

  5. Die Befürchtung dass wir mit den USA eine Vorschau haben kenne ich, halte sie aber für unbegründet. Amerika ist in seiner Struktur so extrem anders dass die Dinge überhaupt nicht übertragen werden können. Die Tatsache das wir uns Dank deren Film&Fernsehen, Musik, Essen, Klamotten usw. denen so nahe fühlen täuscht über die extremen Unterschiede hinweg.
    Ob jetzt das fehlende Handwerkswesen, die (zu) niedrigen Energiepreise, die unglaublichen Entfernungen und die Freiheitsgrade (Rechtlich & Steuerlich) um jederzeit und überall neu anfangen zu können – all das würde in Europa nicht klappen.

  6. Oh ja, ich könnte hier eine mehrseitige Abhandlung über die Unterschiede schreiben, die einem erst dann auffallen, wenn man länger in beiden Ländern gelebt hat. Würde aber wohl den Rahmen sprengen 😉 .

    Immerhin ist die US-Stromversorgung doch so gut wie auf Cuba. Da sieht das nämlich exact genauso aus :mrgreen:

    @Applejünger: Die Florida-reise lohnt sich wirklich!

  7. Hallo in die Runde! Wir haben gerade Gaeste aus D hier – der maennliche davon ist Elektriker. Der ist natuerlich begeistert und wittert seine Chance, es hier vom Elektiker zum Millionaer zu bringen 😉 Passenderweise hatten wir heute gleich einen dreiviertelstuendigen Stromausfall, denn er mir auch erklaeren konnte (Irgendwas von: In D gibt es ringfoermig angeordnete Transformatoren und hier haengen sie an einem Strang. Bei Arbeiten am Stromnetz – wie gerade vor unserer Haustuer – muss dann hier natuerlich alles komplett lahm gelegt werden – oder so. Und das, obwohl hier in unserer Siedlung alles unterirdisch verlegt ist.) Nach dieser dreiviertel Stunde war sogar unser weiblicher Gast, welcher sonst jediglichen Zug vermeidet und die Klima im Auto am liebsten auf 85 Grad stellt (typisch deutsch halt), dankbar, dass eben jene hier im Hause wieder ansprang. Naja, bei 90 % Lunftfeuchtigkeit…

    Das Kennedy Space Center haben wir uns letztes Jahr auch angeschaut. Ich dachte, wir finanzieren mit unserem stolze Eintrittspreis von 169 Dollar fuer 2 Erwachsene und 3 Kinder high-tech Entwicklung. Auch mich haetten damals keine 10 Pferde je in die Mondkapseln bekommen, aber auch im Leben nicht steige ich in ein Space Shuttle, welches von ein paar Blitzen bei einem zugegeben heftigen Gewitter lahmgelegt werden kann. Leider haben wir deswegen den Start verpasst. Und die wollen zum Mars??? Schn mer mal.

    • Hallo Frau Anja
      Ich reise derzeit auch mit einem deutschen Elektriker und habe zunehmend Angst dass er vom Kopfschütteln ein Schleudertrauma bekommt…

      Wer ins Kennedy Space Center geht (ja die Preise sind gepfeffert, aber die Ausstellung finanziert sich nur über die Eintrittsgelder) sollte sich vorher darüber im Klaren sein, dass Alufolie ein „Abfallprodukt“ der Raumfahrt ist. Als ich vor der Mondfähre stand war das in der ersten Sekunde ein Schock denn es hat an einigen Stellen stark an halbgegessene Pausenbrote in Alufolie im Schulranzen erinnert….

      • Herr Mendweg, ja ich weiss, auch die Teflonbeschichtung etc. verdanken wir der Raumfahrtforschung und fuer die Ausstellung im Kennedy Space Center – die toll gemacht ist mit IMAX-Kino etc !!- wird nicht ein einziger Steuerdollar verwendet. Und doch…
        Aber moeglicherweise bin ich da auch wirklich nicht die richtige Person, um das alles gebuehrend wuerdigen zu koennen. Schliesslich kann mein Hirn mir erklaeren, wie das mit der Luftstroemung und dem Auftrieb am Flugzeug funktioniert. Mein Bauchgefuehl dagegen raet mir vom Einsteigen in ein Flugzeug dringend ab, da es seine Vorstellungskraft uebersteigt, wie es ein Flugzeug schafft, in die Luft zu kommen – von Raumschiffen und Mondlandefaehren will ich da gar nicht reden…

        Es ist auch einfach so, dass viele Erlebnisse im alltaeglichen Leben hier mich nicht so recht an die technologischen Spitzenleistungen einzelner Technik-Sparten glauben laesst. Will sagen: Wenn es bei Friendly’s drei Leute und ueber eine halbe Stunde braucht, um eine Eiscreme-Torte mit „Happy Birthday“ zu beschriften (was ich vorher extra noch auf einen Zettel aufgeschrieben habe!), oder das eine Kassiererin im Supermarkt einen Taschenrechner rausholt, um *Uebertreib* 7mal8 auszurechnen und und und, dann erweckt das nicht wirklich genug Vertrauen, so dass ich mich in einem Space Shuttle in All katapultieren lassen wuerde. Hut ab vor den Menschen, die das tun!!

  8. Ich möchte nur nochmal ganz kurz anmerken, daß ich den Schornstein mit den Satellitenschüsseln ganz herzallerliebst finde.
    Bei meiner family ist mittlerweile alles unterirdisch verlegt. Stromausfälle gibt’s da aber trotzdem.

    Und genau jetzt möchte ich bitte hier in Germanien eine aircon haben. *NEID*

    Btw: ich hatte beim Anblick der Mondfähre ähnliche Assoziationen. Mit dem Ding würde ich nicht mal auf die Autobahn gehen… 😆

  9. Und wieso habe ich keine Mail über diesen höchst spannenden Beirtag bekommen?? vermutlich lags an den schlechten Leitungen:-)

    Herr Mendweg, danke für die Bilder…..ich habe mich beim fotoknipsen in San Francisco (und nicht nur dort), mehrfach geärgert, dass bei schönen Motiven immer diese Elektrokabel im Bild sind….muss ich die nun mühsam rausphotoshoppen??? Ach, dass las ich Herrn Gaswächter machen….

    Jaja, und ich bin ja so dankbar für unsere stabile Stromversorgung, hier blitzt und scheppert es gerade in höchstem Maße, aber der Strom, der ist da!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: