Going Tornado Alley Part 1

Die letzten Wochen hier drüben liegen vor uns und für mich bringen sie neben extrem viel Arbeit noch viele Reisemeilen.
Diesmal geht es also mitten in die sogenannte „Tornado Alley“ in die Bundesstaaten Texas, illinois und Missouri. Die Reiserichtung ist etwas bescheuert, aber anders waren die Termine einfach nicht unter den Hut zu bekommen.

Den Anfang macht also ein Kurzbesuch in Houston. Den Flug dorthin bezeichne ich mal als „gemischt“. Fast vier Stunden fliegen und nichts als ein paar Minipretzl ist doof. Dann hat die cholerische Fregatte neben mir partout nicht einsehen wollen dass das Boardentertainment-System in unseren beiden Sitzplätzen hin war. Eine Stunde wütendes und hektisches Rumdrücken, Seufzen und Jammern. Dann Stöhnen und entrüstetetes Fernbedienung-auf-den-Tisch-werfen. MENSCH – eine Fernbedienung ist nicht nur ein sensibles technisches Gerät sondern auch moderner Zepter & Reichsapfel in Personalunion!

Der Hinweis dass das System kaputt ist kam mental nicht an. Höchst bemerkenswert fand ich dem Versuch der Lady das Problem durch anvisieren des Bildschirms mit der Fernbedienung aus unterschiedlichsten Winkeln zu lösen. Besonders da es sich um keine Infrarot- sondern eine Kabelfernbedienung handelt.

Egal – Herr Mendweg ist bei sowas entspannt – packt seine Bose-Kopfhörer aus, die den Umgebungslärm so wunderbar wegblenden und sucht sich einen Film auf dem iPhone aus. In dem Fall „Home“ der wirklich jedem zu empfehlen ist! Zu finden in Youtube.

Und jetzt kommts! Ich bin ja als Münchner mit italienischer Kultur aufgewachsen und liebe und kenne sie. Entsprechend kosten mich Typen die mir erzählen wollen Ihrer wäre viel größer nur ein müdes Lächeln. Aber in diesem Fall schiele ich auf mein kleines iPhone-Display als der Typ auf der anderen Seite des Ganges ein iPad auspackt und sich einen Krachbumpengäkschn-Knüller in HD auf diesem genialen Screen anguckt! Boah- da muss man als Technikjunkie echt tief durchatmen! Frau Mendweg – kann ich nochmal meine Meinung ändern? Ich will doch so was!

In Houston erwarten mich schlaffe 94 F (also etwa 35°C) und bei Hertz ein echter original Texaner. Woran ist der zu erkennen? Ganz einfach – Herr Mendweg versteht ausser Howdie kein Wort! Kein Problem ich kenne ja die Fragezeremonie: Und so erkläre ich dass es mir auch gut geht, dass der Tank voll ist, dass ich die Kiste selber wieder auftanke und dass ich dank Navi den Weg finde und abschliessend auf Bayerisch dass er am Mittwoch für das Spiel die Daumen drücken soll, weil ich ja schließlich auch für seine Jungs die Daumen drücke!

Und jetzt noch Bildchen:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: